© Impressum    Drucken Drucken    Downloads Downloads    Englisch

Die "Lange Tafel" bittet zu Tisch

Foto: Christoph Maurer

Andernach. Die „Lange Tafel“ bittet zu Tisch in den Schlossgarten. Alle, die Lust und Laune haben, können im Rahmen des Stadtfestes „Andernach schmeckt“ am 1. Juli von 11 bis 17 Uhr dort gemeinsam schlemmen, sich unterhalten und einfach schöne Stunden erleben. Zusammen mit der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ organisiert die Bürgerstiftung Andernach das Projekt.
Egal ob Verein, Einzelperson, Organisation, Gruppe oder Nachbarn – alle können mitmachen. Und die Teilnehmer müssen sich nicht um Tische und Bänke kümmern, sondern lediglich um Speisen und Getränke, die aufgetischt werden sollen. Dekoration, Sonnen- und Regenschutz sollten ebenfalls mitgebracht werden. Die Biertischgarnituren werden von den Veranstaltern organisiert und in den Schlossgarten gebracht, wenn die Teilnehmer vorher eine Leihgebühr von 20 Euro überwiesen haben. Erwirtschaften die Organisatoren damit einen Überschuss, so wird dieser für die Stiftungszwecke der Bürgerstiftung verwendet.

Wer mitmachen möchte, sollte dieses >>Anmeldeformular ausfüllen und an die darauf angegebene Adresse schicken.

Weitere Infos gibt es bei der federführenden Bürgerstiftung Andernach. Ansprechpartnerin ist die Geschäftsführerin Barbara Vogt, E-Mail buergerstiftung@andernach.de , Tel. 02632/922-102.

 

Nistplätze für die Essbare Stadt

Nistkasten

Andernach. Eine Überraschung der besonderen Art erlebte Oberbürgermeister Achim Hütten beim Besuch der Langen Tafel anlässlich des Festes „Andernach schmeckt“ am vergangenen Sonntag. Die Vertreter des Pilgerforums Andernach und des NABU überreichten ihm verschiedene Nistkästen, Insektenhotels sowie zwei Fledermauskästen zur Anbringung in der Innenstadt. „Damit kann die Stadt einen kleinen Beitrag zur Erhaltung der Schöpfung leisten“ so Karl-Heinz Jung bei der Überreichung der Wohnstätten für Vögel, Insekten und Fledermäuse. Herr Hütten dankte den Unterstützern und fand, dass die Kästen ideal zur Essbaren Stadt Andernach passen, denn „ohne Insekten und Vögel keine Befruchtung der Obstbäume und damit keine Früchte in der Essbaren Stadt“. Die Unterstützer des NABU-Projektes
www.artenschutzundwegemarkierung.blogspot.de vor Ort sind die Miesenheimer Hans Ries und Franz Bläser, die seit Jahren Nistkästen bauen und in und um Andernach installieren.


> JuZ
> VHS
Wunschkennzeichen